Deutscher Gewerkschaftsbund

Die Geschichte wach halten!

22.04.2013

Veranstaltungsreihe

Als vor 80 Jahren in Deutschland die Nazis die Macht übernahmen, geschah das weder demokratisch noch zufällig. Verfolgung, Unterdrückung, Terror und Mord waren ihre Mittel. Sie wollten die totale Herrschaft und dazu gehörte jede freiheitliche Gesinnung zu unterdrücken und alles Gesellschaftliche gleichzuschalten.
So wurde der 1. Mai zu einem "Tag der Nationalen Arbeit" zweckentfremdet, am 2. Mai reichsweit die zentralen Stätten der Arbeiter_innenbewegung besetzt und zerschlagen. Am 10. Mai 1933 versuchten die Nazis durch die reichsweit geplante und vollzogene Bücherverbrennung verfemter Autor_innen, die Freiheit der Worte und Gedanken zu unterdrücken.
Nach zwölf Jahren Schreckensherrschaft gelang es diese zu beenden. Der 8. Mai steht als Symbol für den Sieg über den Faschismus, für die unzähligen Opfer, aber auch für den Widerstand von Außen und Innen.
In einer Veranstaltungsreihe wollen wir erinnern und gedenken, dass weder die Taten noch deren Wirkung Themen der Vergangenheit sind.







Nach oben