Deutscher Gewerkschaftsbund

22.11.2018
DGB Kreisverband und Kreisseniorenvertretung laden ein

Filmabend „Der marktgerechte Patient“ in Goslar

Zum Filmabend mit Diskussion über das Thema: „Der marktgerechte Patient“ begrüßten Susanne Ohse, Kreisvorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes und Ulrich Heinemann vom Kreisseniorenrat rund 100 Zuhörer im Kreishaus.

Ein 82minütiger Film des Teams um Leslie Franke und Herdolor Lorenz zeigte die oft diskutierten Missstände im Gesundheitswesen. Angefangen habe der Druck auf die Krankenhäuser mit dem Märchen von der „Kostenexplosion“ im Gesundheitswesen. Um Kosten zu sparen, sollten Krankenhäuser geschlossen werden, das Bettenangebot sei zu reduzieren. Die Einführung der Fallpauschalen bewirkte genau dieses. Kommunale Krankenhäuser „rentierten“ sich nicht mehr und wurden an private Betreiber verkauft. Das System der Fallpauschalen verstärke den Druck, vor allem lukrative Patienten aufzunehmen, um somit Gewinne einzufahren bzw. lieber zu operieren, statt einen längeren Heilungsprozess zu ermöglichen. Hinzu kam, dass die Länder ihrem Finanzierungauftrag wegen klammer Kassen nicht nachkamen.

Da die Personalkosten etwa 62 Prozent ausmachen, werde nun bei den Beschäftigten gespart. So seien in den vergangenen 15 Jahren 50.000 Pflegestellen abgebaut worden.

Am Beispiel von Krankenhäusern in München, Hamburg und Dortmund wurde schnell klar, wo offensichtlich Prioritäten der Betreiber liegen. Während kommunale Krankenhäuser in München sich viel Zeit nehmen, um für die Patienten zu sorgen, dann aber defizitär betrieben werden, werben private mit hohen Renditen, weil sie effektiver betrieben werden. Ein Problem sei, dass Krankenhäuser nach europäischem Recht nicht mehr durch die Gemeinde quersubventioniert werden dürften, da dies einen Wettbewerbsvorteil darstelle.

Christoph Kranich vom Hamburger Bündnis für mehr Personal in Krankenhäusern diskutierte anschließend mit den Anwesenden. Ein Lösungsansatz könnte aus seiner Sicht der von der Gewerkschaft ver.di initiierte Volksentscheid für eine Gesetzesänderung sein, die einen Personalschlüssel vorschreibe. Auch die Länder seien in der Pflicht, ihren Anteil an der Krankenhausfinanzierung zu erhöhen. Sein Vorschlag Krankenhäuser in der Trägerschaft der Kommunen zu lassen, jedoch privaten Betreibern in diesen Häusern mehr ökonomische Möglichkeiten zu geben, fand Anklang.

 

Ankündigung

Diskutieren Sie mit DGB Kreisverband Goslar


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten